Die Heilkraft der Ringelblume

Butterblume, Goldblume, Ringelrose oder Sonnenwendblume. Die Namen der Ringelblume (lat. Calendula officinalis) sind sehr vielfältig und verraten bereits einiges über diese seit Jahrhunderten beliebte Garten- und Heilpflanze. In Form der Ringelblumensalbe ist sie weltweit zur Körperpflege, oder für die Anwendung in Gesundheit und Wellness bekannt.

Ringelblume: Der Steckbrief

Ringelblumen Feld

Ringelblumen Feld © Olga Shkoda / Bigstock.com

Die Ringelblume gehört zu den Korbblütlern und fällt besonders durch ihre goldgelben, beinahe sonnengleichen Blüten auf. Tatsächlich folgt die Öffnung der Blüten am Tag auch dem Lauf der Sonne. Bei Sonnenaufgang öffnen sie sich, bei Sonnenuntergang schließen sie. Einige Menschen wollen daraus nun sogar Voraussagen für das Wetter ableiten können.

Doch die eigentliche Bedeutung der Ringelblume für den Menschen liegt in ihrem Inneren. Die ätherischen Öle und weiteren Inhaltsstoffe der Pflanze wirken ausgezeichnet gegen Bakterien und sogar gegen einige Viren. Gerade wegen dieser desinfizierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften werden die Blüten der Ringelblumen zu Salbe für die Wundheilung verarbeitet.

Ringelblumensalbe löst nur selten Allergien aus

Ringelblumensalbe

Ringelblumensalbe
© Valentyn Volkov / Bigstock.com

Ringelblumensalbe enthält neben vielen anderen Stoffen die für die eigentliche Wirkung der Salbe wichtigen Flavonoide und Carotinoide. Diese hemmen Entzündungen und fördern die Wundheilung. Der Pflanze fehlen darüber hinaus bestimmte, für andere Korbblütler typische, Inhaltsstoffe aus der Gruppe der Sesquiterpenlactone. Doch das ist durchaus eine gute Nachricht für Anwender. Diese Terpenderivate verursachen nämlich häufig Allergien. Da sie in der Ringelblume allerdings nicht oder nur in geringer Menge vorkommen, ruft Ringelblumensalbe in der Regel auch sehr viel seltener allergische Reaktionen hervor. Allerdings sollten insbesondere Menschen mit bekannter Korbblütlerallergie dennoch die Ringelblume meiden.

Anwendungen für Ringelblumen Salbe

Ringelblumen Salbe oder Creme für die äußerliche Anwendung ist sehr hilfreich bei Quetschungen, Furunkeln und Erkrankungen der Haut wie Ausschlägen bis hin zur Akne. Schlecht heilende Wunden sprechen häufig ebenso gut auf Ringelblumensalbe an und heilen damit besser aus. Aufgrund ihrer guten Verträglichkeit ist Ringelblumensalbe ebenso für die Pflege trockener Stellen im Gesicht von Babys und Kindern geeignet. Hin und wieder findet sich die Ringelblume auch als Tee, Tinktur oder wässriger Auszug wieder. In diesen Darreichungen dient sie zum Beispiel der inneren Behandlung von Magen-und Darmgeschwüren.

Ringelblumensalbe: Freude und Heilung selbst gemacht

Mit einigen wenigen Zutaten aus der Apotheke lassen sich leicht selbst Ringelblumen zu Salbe weiterverarbeiten. Die Blüten, etwas Olivenöl und gereinigtes Bienenwachs, mehr braucht es nicht: im Handumdrehen zur eigenen Ringelblumen Salbe.

Wer jedoch auf eine “fertige” Ringelblumensalbe zurückgreifen möchte, kann diese natürlich in der Apotheke – auch im Internet – kaufen.



Ringelblumensalbe
Ringelblumensalbe ist seit Jahrhunderten das Erfolgsrezept bei Wunden und trockener Haut sowie bei der Pflege von Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Akne. Mit wenigen Handgriffen kann jeder selbst seine eigene Ringelblumensalbe herstellen. Doch egal welche Rezeptur, eines bleibt immer gleich: Die Kraft der Ringelblume bringt Gesundheit aus der Natur.